Steinerne Zeugen der Bretagne: Menhire und andere Megalithen

Menhire in der  BretagneVor 6000 Jahren begannen die Menschen damit Steine zu bearbeiten und sie hochkant in der Bretagne aufzustellen. Noch heute sind die gigantischen Zeugen steinzeitlichen Kults überall in der Bretagne zu bewundern.

Die Rede ist von Megalithen oder auch Menhirs, was aus dem Bretonischen übersetzt soviel wie langer Stein (maen = Stein; hir = lang) bedeutet. Gebräuchlich ist auch das umgangssprachliche Wort Hinkelsteine und spätestens jetzt sollte sich ein jeder an die Geschichten der unbeugsamen Gallier Asterix und Obelix erinnern, die in einem Dorf im Nordwesten der Bretagne den römischen Eindringlingen um 50 v. Christus tapfer Widerstand leisteten.

Obelix selber, der in den berühmten Menhire in der Bretagne Comics stets mit einem Hinkelstein auf dem Rücken anzutreffen ist, hat die Hinkelsteine übrigens nicht aufgestellt, sie wurden bereits vor 6000 bis 4000 Jahren in der Jungsteinzeit und Bronzezeit errichtet. In dem Städtchen Carnac im Süden der Bretagne lassen sich rund 3000 dieser Menhire ordentlich aufgereiht bewundern. Die Alignements von Carnac gelten als die größte Megalith-Anlage der Welt. Die Höhe der steinernen Relikte variiert zwischen einem halben bis zu vier Metern.

Menhire in der BretagneDer einst größte Menhir der Welt ist jedoch in Locmariaquer anzufinden. Der Grand Menhir Brisé hatte ursprünglich eine Höhe von 20 Metern und wog 350 Tonnen. Aus unbekannten Gründen wurde der Grand Menhir jedoch umgestürzt und ist dabei in vier Teile zerbrochen. Der genaue Grund für das Aufreihen der steinzeitlichen Relikte ist bis heute nicht endgültig geklärt. Historiker gehen jedoch davon aus, dass die Menhire als Teil eines altertümlichen Kults erschaffen und aufgestellt wurden. Eine Theorie besagt, dass die langen Steine als Ersatzkörper für die Seelen der Verstorbenen fungierten und in feierlichen Zeremonien verehrt und um Rat befragt wurden.

Die Bretonen sprechen den Steinen Menhire in der Bretagne auch heute noch besondere Kräfte zu. So sollen sie eine heilende Wirkung auf Frauen ausüben, die unter Unfruchtbarkeit leiden und auch auf andere Krankheiten einen positiven Einfluss haben.

Weiterführende Links:
http://www.ebba.de/Bretagne/carnac.html
http://www.bretagne-tip.de/nord-bretagne/megalith-kultur-menhir-st-uzec.htm

Autor: K.Lampert

0 Antworten zu “Steinerne Zeugen der Bretagne: Menhire und andere Megalithen”


  • Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben