Geografie

Geografie

Allgemeine geografische Angaben

Die Bretagne stellt die nord-westliche Halbinsel Frankreichs dar und verfügt über eine Fläche von cirka 27200 km². Die Bretagne zeichnet sich unter anderem durch eine Gesamtküstenlänge von über 1200 km aus.

Geologisch ist die Halbinsel Bretagne Bestandteil des Armorikanischen Massivs, das Teil des Herzynischen Gebirges ist. Armorika bedeutet soviel wie „Land am Meer”. Zwei Höhenrücken trennen die Küstenlandschaft von der inneren Bretagne, dem „Argoat” (Land der Wälder). Die westlichste Region Frankreichs hat weitläufige, zerklüftete Küstengebiete mit großen Buchten und fjordartigen Einschnitten, vor denen Hunderte von großen und kleineren Inseln liegen.Straßenschilder, Bretagne
Die „grüne und goldene Bretagne” hat ihren Namen trotz der ständig fortschreitenden Waldrodung weiterhin verdient. Die vielen Wiesen, Heiden und Laubwälder sprechen eine beeindruckende und eindeutige Sprache. Der nördliche Höhenrücken Montagne d’Arrée hat eine Höhe von 384 Meter, der südliche Montagne Noire erhebt sich bis zu 326 Meter.

Etwa 2,9 Millionen Menschen sind in der nordwestlichsten Region Frankreichs zu Hause, das entspricht 5% der französischen Gesamtbevölkerung. Autochthone Bretonen mit keltischem Ursprung sind vornehmlich in der westlichen Region der Bretagne anzutreffen. Sie sprechen außer französisch auch oft bretonisch. Im Osten der Bretagne wird lediglich französisch gesprochen.Zentrum von Quimper, Bretagne
Fast die Hälfte der Gesamtbevölkerung lebt in Ortschaften und weiterhin haben die Städte Zuwanderer vom Land zu erwarten.
Insgesamt findet man ungefähr 1268 Ortschaften in der Bretagne, von denen Rennes mit ca. 245.000 Einwohnern die größte und Blérunais (Ille-et-Villaine) mit ca. 60 die kleinste Einwohnerzahl aufweisen.

Einige Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern:
Rennes: 245.000 Einwohner
Brest: 201.500 Einwohner
Lorient: 115.000 Einwohner
Saint-Brieuc : 83.900 Einwohner
Quimper : 66.000 Einwohner